Hanns Schimansky


Biografie

1949: in Bitterfeld geboren, aufgewachsen in Stralsund und Rostock

1968-72: Landwirtschaftsstudium an der Universität Rostock, während der Schul- und Studienzeit Teilnahme an Zeichenzirkeln, wichtige Anregungen durch Johannes Müller

1972-77: Berufspraxis in der Getreidewirtschaft ab 1974 Förderung durch Gerhard Kettner

1977-80: Stipendium als Meisterschüler an der Akademie der Künste der DDR in Berlin, bei Gerhard Kettner, Berlin wird Wohn-und Arbeitsort

1985: Wilhelm-Höpfner-Preis der Winckelmann-
Gesellschaft, Stendal

1990: Stipendiat des Kunstrings Folkwang, Essen

1993: Stipendium der Stiftung Kulturfonds, Berlin

1994: Mitglied im Deutschen Künstlerbund

1996: Grafikpreis der Kunstmesse Dresden

1996-97: Stipendium Cité Internationale des Arts, Paris

1997: Mitglied der Akademie der Künste, Berlin

seit 1998: Professur an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee

2001: Felix-Hollenberg-Preis für Radierung, Albstadt

Einzelausstellungen

(Auswahl)
1985: Stendal, Winckelmann-Museum
1986: Ahrenshoop, Bunte Stube Berlin, Galerie Mitte
1989: Berlin, Galerie Rotunde
1990: Berlin, Neue Nationalgalerie Dresden, Galerie Mitte
1991: Essen, Museum Folkwang. Städtische Galerie
1994: Leverkusen, Städtisches Museum Leverkusen,
Schloß Morsbroich: Retrospektive der Zeichnungen
Reutlingen, Hans-Thoma-Gesellschaft,
Städtisches Museum Spendhaus
1995: Berlin, Galerie Inga Kondeyne Berlin,
Brecht-Haus Weißensee
Bremen, Galerie Bismarck
1996: Berlin, Galerie Franck + Schulte
1998: München, Barbara Gross Galerie Hannover,
Sprengel Museum
Berlin, Akademie der Künste
Ystad (Schweden), Ystads Konstmuseum
1999: Friedrichshafen, Kunstverein
2000: Berlin, Galerie Inga Kondeyne
Neuchâtel (Schweiz),
Musée d Art et d Histoire: la ligne qui pense
2001: Rostock, Kunsthalle: Zeichnungen
1972-2001: Albstadt, Galerie Albstadt, Städtische
Kunstsammlungen
2002: Bremen, Galerie Bismarck
2003: Berlin, Galerie Inga Kondeyne
Karlsruhe, Staatliche Kunsthalle
Zell am See (Österreich)
Galerie Zell am See
Schloß Rosenberg
2004: Hamburg, Dörrie / Priess
Amsterdam, Galerie ESPACE