,

*equalAccess

*equalAccess ist ein vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BAMF) gefördertes INTEGRA Projekt zur Unterstützung von BIPoC (1) Studierenden und Studierenden mit Rassismus und oder Fluchterfahrung an der weißensee kunsthochschule berlin.

 

Empowermentarbeit in diesem Projekt ist in erster Linie für Kunst- und Designstudierende mit Betroffenheitsperspektive, d.h. die Maßnahmen, die im Projekt *equalAccess umgesetzt werden sind von und für Menschen mit Fluchtgeschichte bzw. Rassismuserfahrungen. Es geht darum Safe(r) Spaces – also sichere(re) Orte – zu kreieren, in denen Menschen mit einer ähnlichen Erfahrung sich begegnen, berühren und stärken – also empowern können, im Selbst, im Job und im Studium. Empowermenträume für Menschen mit Rassismuserfahrungen sind keine separatistischen Räume. Sie sind Orte, die einem ganz spefizischen Bedarf entsprechen – nach Heilung von negativen Erfahrungen, dem Erleben von positiven Vorbildern und noch vielem mehr.

 

*equalAccess und die Empowermentarbeit an der Kunst- und Designhochschule Weißensee umfasst verschiedene Ebenen. Zum einen ist damit, ganz anfassbar, die Schaffung von oben genannten Schutzräumen gemeint – also im Sinne von Begegnungstreffen, Beratungsangeboten und Empowermentworkshops. Zum anderen geht es um strukturelle Arbeit innerhalb und außerhalb der Hochschule.

 

Regelmäßig finden Vernetzungstreffen statt, an denen sich rassismuserfahrene bzw. BIPoC Studierende, kennenlernen und austauschen können. Das Ankommen, das sich (mit sich selbst) Wohlfühlen und nachhaltige studentische Strukturen schaffen stehen hier im Vordergrund. Nachhaltige Stärkung von Netzwerkstrukturen schafft z.B. der erste E-Mailverteiler für Studierende mit Rassismuserfahrung an der khb. Die Anmeldung erfolgt mit kurzer positionierter Selbstdarstellung via: empowement@kh-berlin.de.

 

Im Rahmen von *equalAccess erhalten Studierende parteiliche und diskrete Erst- und Verweisberatung im Falle von Diskriminierung, auf Wunsch und je nach Thema geht das auch gemeinsam mit der Frauen*beauftragten oder Menschen im Team der *foundationClass. Auch wenn es um andere Themen geht, wie der Bewältigung des Studienalltags, psycho-soziale Themen (insbesondere für Frauen*, Queere rassismuserfahrene Menschen und Menschen mit Fluchterfahrung) (2) oder auch ganz andere Fragen, kann ein Gespräch vereinbart werden.

 

In Empowermentworkshops werden erfahrungsbasierte Wissensbestände vertieft und von Menschen angeboten, die mehrfachpositioniert Vorbild- und Wiedererkennungsfunktion erfüllen. Künstler:innen, Designer:innen und politische Bildner:innen mit verschiedensten (Bildungs-)Biografien werden eingeladen ihr Wissen zu teilen, das Studierenden bei der Bewältigung des Studienalltages und dem zukünftigen Einstieg in den Beruf als Künstler:innen und Designer:innen weiterhilft.

 

*equalAccess umfasst auch strukturelle Maßnahmen, wie die Beteiligung an diversitätsbildenden Prozessen an der Hochschule – z.B. Kommission Chancengleichheit, die Zusammenarbeit mit der Frauen*beauftragten, die Teilnahme an hochschulübergreifenden Netzwerken von Empowerment bzw. Antidiskiminierungsbeauftragten und BIPoC-Hochschulgruppen sowie die Vernetzung mit Strukturen innerhalb der weißensee kunsthochschule berlin, die Studierende allgemein fördern wie z.B. AStA, Studienberatung und studienbgleitende Qualifizierungsprogramme wie seeKicks – einem khb-Projekt zur Unterstützung von Studierenden in die Freiberuflichkeit.

 

Ansprechperson:

Yemisi Babatola ist Empowermentbeauftragte* der kunsthochschule weißensee berlin, Projektleitung von *equalAccess und Co-Leitung der *foundationClass. Yemisi ist MA der Angewandten Kulturwissenschaften mit Fokus auf Sprache und Kommunikation sowie Critical Whiteness. Yemisi hat sich in der freiberuflichen Bildungsarbeit auf intersektionale Empowermentarbeit für und mit Schwarzen Menschen, queeren Menschen und jungen Menschen fokussiert sowie auf Sensibilisierungsworkshops für Institutionen, Träger und freie Gruppen. Von 2017-2019 hat Yemisi bei Each One Teach One EOTO e.V. die Projektleitung der Jugendarbeit mitverantwortet und u.a. den Young Black Queer Space gegründet. Freizeit und ARtivismus legt Yemisi in queerfeministische Chor- und Bühnenprojekte, wie dem Fasia Jansen Ensemble von Aline Benecke 2020 oder dem SOLIDARITÄTSSTÜCK von Simone Dede Ayivi 2019.

 

English:

*equalAccess is an INTEGRA project funded by the German Academic Exchange Service (DAAD) and the Federal Ministry of Education and Research (BAMF) to support students e.g. BIPoC (1) who experience racism and, or are refugees at weißensee kunsthochschule berlin.

 

Empowerment in this project is primarily for art and design students who have a shared experience of racism amongst other intersections. The measures implemented in the *equalAccess project are for and by US, because the aim is to create safe(r) spaces where people with a similar experience can meet, move and strengthen each other - in other words, be empowered for oneself, for work and studies. Empowerment spaces for BIPoC and others with experiences of racism are not separatist spaces. They are places that meet a very specific need - for healing from negative experiences, experiencing positive role models and much more.

*equalAccess and the empowerment work at the Weißensee School of Art and Design encompasses different levels. On the one hand, it means, in a very tangible way, the creation of the above-mentioned sheltered spaces - that is, in the sense of groupmeetings, counselling services and workshops. On the other hand, it is about structural work inside and outside the university.

 

Groupmeetings take place regularly, where BIPoC students and others who encounter racism get to know each other, and exchange their questions and issues. Arriving, feeling comfortable (with oneself) and creating sustainable student structures are the main focus here. The first e-mail distribution list for BIPoC students and others who experience racism at the khb, for example, creates a sustainable strengthening of network structures. Registration is possible with a short self-description via: empowement@kh-berlin.de.

 

Within the framework of *equalAccess, students receive impartial and discreet initial and referral counselling in the case of discrimination, if desired and depending on the topic, this can also be done together with the women's* representative or the members of *foundationClass. Even if it is about other topics, such as coping with everyday life at university, psycho-social topics (especially for women*, queer BIPoC and other queers who experience racism and people with refugee experience)(2) or completely different questions, a counselling session can be arranged.

 

In empowerment workshops, experience-based knowledge is deepened and offered by people who fulfil the function of role models in a variety of social positions. Artists, designers and political educators with a wide range of (educational) biographies are invited to share their knowledge, which helps students to cope with everyday life at university and to enter the profession as artists and designers in the future.

 

*equalAccess also includes structural measures, such as participation in diversity-building processes at the university - e.g. the Equal Opportunities Commission, cooperation with the Women's* Officer, participation in cross-university networks of empowerment or anti-discrimination officers and BIPoC university groups, as well as networking with structures within the weißensee kunsthochschule berlin that support students in general, such as AStA, student counselling and qualification programmes that accompany studies, such as seeKicks - a khb project to support students into freelancing.

 

Contact person:

 

Yemisi Babatola is empowerment officer* at the kunsthochschule weißensee berlin, project leader of *equalAccess and co-leader of the *foundationClass.

Yemisi holds an MA in Applied Cultural Studies with a focus on language and communication and critical whiteness. Yemisi's freelance educational work has focused on intersectional empowerment work for and with Black people, queer people and young people, as well as awareness-raising workshops for institutions, agencies and independent groups. From 2017-2019, Yemisi was co-responsible for the project management of youth work at Each One Teach One EOTO e.V. and, among other things, founded the Young Black Queer Space. Yemisi invests their free time and aRtivism in queerfeminist choir and stage projects, such as the Fasia Jansen Ensemble by Aline Benecke 2020 or the SOLIDARITÄTSSTÜCK by Simone Dede Ayivi 2019.

 

 

Kontakt / contact:

Yemisi Babatola

kein Pronomen | they/them

 

| Empwormentbeauftragte* |

| Projektleitung *equalAccess |

| *foundationClass |

 

weißensee kunsthochschule berlin | weißensee school of art and design berlin

 

Bühringstraße 20

13086 Berlin

Deutschland | Germany

tel: +4903047705-413

email: babatola@kh-berlin.de | empowerment@kh-berlin.de

office: concordia D0.05

Für ein persönliches Gespräche bitte ich einen Termin zu vereinbaren | Feel free to contact me directly for an appointment

---

Fußnote 1) Schwarz, Person of Colour und Indigen sind politische Selbstbezeichnungen für Menschen, die unterschiedliche Rassismuserfahrungen machen. diversity-arts-culture.berlin/en/node/69

Fußnote 2) *equalAccess positioniert sich intersektionale und queerfeministisch und lädt dementsprechend Menschen, die mehrfache Diskriminierungserfahrung machen explizit ein

 

Footnote 1) Black, Indigenous and Person of Color are political terms and self-descriptions for people who experience different kinds of racism. www.theantiracisteducator.com/person-of-colour

Footnote 2) *equalAccess is rooted in intersectional and queerfeminist understandings and therefore explicitly invites people who experience multi-dimensional forms of discrimination

Supervision Yemisi Babatola
Yemisi Babatola
Yemisi Babatola

All rights reserved Yemisi Babatola
Logo DAAD
Logo DAAD

All rights reserved DAAD