Sommersemester 2011,

Information Textures - Data Skin

In unserer modernen Informationsgesellschaft werden viele Daten in Echtheit erhoben und stehen zunehmend auch in Form von Metainformationen zu Orten, Objekten, Menschen oder als Verknüpfungen zu anderen Informationen individuell und sofort zur Verfügung. Um die immer größer werdenden Datenmengen, die theoretisch zu jeder Tages- und Nachtzeit abrufbar sind, in persönlich wertvolle und verwertbare Informationen umzuwandeln, wäre es wünschenswert Wege zu finden, um Daten zu veranschaulichen, ja regelrecht begreifbar zu machen.

 

Bisher werden Informationen zumeist auf digitalen Systemen in Form von Text und Grafiken aufbereitet und auf Displays zur Verfügung gestellt. In diesem Projekt haben wir uns damit beschäftigt, Daten und Informationen auf andere Weise zu repräsentieren.

 

Wie lassen sich Informationen in wahrsten Sinne des Wortes begreifbar machen und welche Rolle spielt dabei die gewählte Materialität? Welche Arten und Komplexitäten von Information gibt es? Wie können sie „gelesen“ oder sogar „geschrieben“ werden und welche Form der Repräsentation ist jeweils angemessen? Welche neuen „Interfaces“ könnten Menschen, Objekte oder Räume haben und welche interaktiven Szenarien wären denkbar und sinnvoll? All das waren Fragen, mit denen wir uns in diesem Projekt intensiv auseinandergesetzt und in prototypischen Installationen genähert haben.

 

Das Projekt startete mit einen 3-tägigen Workshop „Interaktive Technologien“, geleitet von Interaction Designer Fabian Hallstein und Philipp Foerster vom Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM). Der Einstieg in das Programmieren (Arduino und Processing) und den Prototypenbau fand parallel in einem wöchentlichen angebotenen Kurs statt. TITV Greiz – das Institut für Spezialtextilien – und ein spezieller Workshop zu „Smart Materials for Reactive Surfaces“ boten ausserdem die Möglichkeit, einen tieferen Einblick in den Bereich „Soft Technologies“ und „Smart

Materials for Reactive Surfaces“ zu erhalten.

Teilnehmer Anouk-Aime Hoffmeister, Sara Diaz Rodriguez, Madlen Deniz, Veronika Maria Aumann, Adriana Alicia Fanés Molins, Anna Sültemeier, Michael Pogorzhelskiy, Alexander Jentsch, Rebekka Lauer, Ursula Wagner
ProjektkategorieSemesterprojekt