Wintersemester 2021/2022, BA/MA Mode-Design Mode_Startseite

CORNU COPIAE / BA / WS21/22 / Saraa Kröpelin

Das Füllhorn als Symbol des Überflusses und des Glücks spielt eine ambivalente Rolle im Kollektionskonzept von Saraa Kröpelin: Zum einen steht es für Wertschätzung unseres Wohlstands, gleichzeitig stellt es aber eine subtile Erinnerung daran dar, dass Ressourcen nicht unerschöpflich sind. Mode ermöglicht uns eine Fantasieflucht, ein Gefühl von „Wellness“, das konsumiert werden kann, aber kurz dauert und dann durch ein neues Teil ausgetauscht wird. Emotionale Bedürfnisse beschleunigen diesen Prozess und treiben übermäßigen Modekonsum an. Kann man diesen Kreis durchbrechen, indem man im Designprozess die Beziehung zwischen Kleid und Träger*in neu denkt? Die Recherche zu der Bachelor-Kollektion „Cornu Copiae“ beginnt mit einer Interviewreihe, die sich mit der emotionalen Bindung zwischen Träger und Kleid auseinandersetzt. Eine skurrile Gürtelschnalle, das Motiv der Medusa auf einem Sofakissen, die Statue eines Kindes auf einem Füllhorn im Bode Museum sowie andere visuelle Einflüsse aus ihrer Heimatstadt Berlin: Die Kollektion setzt sich aus vielen kleinen Elementen zusammen, die erst im Gesamtbild Sinn ergeben. Ressourcenschonende Stoffe aus vergangenen Projekten oder Deadstock liegen der Kollektion zugrunde. Das Füllmaterial für die wattierten Elemente stammt aus Kissen einer Hotelauflösung oder der Naturfaser Kapok. Recycelte LKW-Planen, gewachste Stoffe sowie pflanzliches Färben für die Entwicklung der Drucke finden auch Verwendung in der Kollektion.

__________

 

The cornucopia as a symbol of abundance and happiness plays an ambivalent role in Saraa Kröpelin’s collection concept: on the one hand it stands for appreciation of our prosperity, but at the same time it is a subtle reminder that resources are not inexhaustible. Fashion allows us a fantasy escape, a feeling of “wellness” that can be consumed but lasts for a short time and then replaced by a new piece. Emotional needs accelerate this process and drive excessive fashion consumption. Is it possible to break this cycle by rethinking the relationship between dress and wearer in the design process? The research for the Bachelor collection “Cornu Copiae” begins with a series of interviews that explore the emotional bond between wearer and dress. A whimsical belt buckle, the motif of Medusa on a sofa cushion, the statue of a child on a cornucopia in the Bode Museum and other visual influences from her hometown of Berlin: the collection is made up of many small elements that only make sense in the overall picture. Resource-saving fabrics from past projects or deadstock underlie the collection. The filling material for the padded elements comes from pillows from a hotel liquidation or the natural fibre kapok. Recycled truck tarpaulins, waxed fabrics and vegetable dyeing for the development of the prints are also used in the collection.

__________

 

Credits:

 

Design: Saraa Kröpelin

Film Interviewsequenzen und JPG 1 Prozessdarstellung: Sophie Erman

 

Betreuende Professor*in:

Prof. Heike Selmer

ProjektkategorieAbsolvent_in Projekt-Fächer BA/MA Mode-Design
Cornu Copiae - Kollektion
Cornu Copiae - Kollektion
Design: Saraa Kröpelin

Alle Rechte vorbehalten Saraa Kröpelin
Cornu Copiae - Kollektion
Cornu Copiae - Kollektion
Design: Saraa Kröpelin

Alle Rechte vorbehalten Saraa Kröpelin
Cornu Copiae - Kollektion
Cornu Copiae - Kollektion
Design: Saraa Kröpelin

Alle Rechte vorbehalten Saraa Kröpelin
Cornu Copiae - Kollektion
Cornu Copiae - Kollektion
Design: Saraa Kröpelin

Alle Rechte vorbehalten Saraa Kröpelin
Cornu Copiae - Kollektion
Cornu Copiae - Kollektion
Design: Saraa Kröpelin

Alle Rechte vorbehalten Saraa Kröpelin
Cornu Copiae - Kollektion
Cornu Copiae - Kollektion
Design: Saraa Kröpelin

Alle Rechte vorbehalten Saraa Kröpelin
Cornu Copiae - Kollektion
Cornu Copiae - Kollektion
Design: Saraa Kröpelin

Alle Rechte vorbehalten Saraa Kröpelin
Cornu Copiae - Kollektion
Cornu Copiae - Kollektion
Design: Saraa Kröpelin

Alle Rechte vorbehalten Saraa Kröpelin