Course Offerings

Prof. Dr. Olaf Bach

Theory and History

Seminar

Creative Entrepreneurship

"Der Einfall ersetzt nicht die Arbeit. Und die Arbeit ihrerseits kann den Einfall nicht ersetzen oder erzwingen, so wenig wie die Leidenschaft es tut. Beide – vor allem: beide z u s a m m e n – locken ihn. Aber er kommt, wenn es ihm, nicht, wenn es uns beliebt. Es ist in der Tat richtig, daß die besten Dinge einem so, wie Ihering es schildert: bei der Zigarre auf dem Kanapee, oder wie Helmholtz mit naturwissenschaftlicher Genauigkeit für sich angibt: beim Spaziergang auf langsam steigender Straße, oder ähnlich, jedenfalls aber dann, wenn man sie nicht erwartet, einfallen, und nicht während des Grübelns und Suchens am Schreibtisch. Sie wären einem nur freilich nicht eingefallen, wenn man jenes Grübeln am Schreibtisch und wenn man das leidenschaftliche Fragen nicht hinter sich gehabt hätte. Wie dem aber sei: diesen Hazard, der bei jeder wissenschaftlicher Arbeit mit unterläuft: kommt die »Eingebung« oder nicht? auch den muß der wissenschaftliche Arbeiter in Kauf nehmen. Es kann einer ein vorzüglicher Arbeiter sein und doch nie einen eigenen wertvollen Einfall gehabt haben. Nur ist es ein schwerer Irrtum zu glauben, das sei nur in der Wissenschaft so, und z. B. in einem Kontor gehe es etwa anders zu wie in einem Laboratorium. Ein Kaufmann oder Großindustrieller ohne »kaufmännische Phantasie«, d. h. ohne Einfälle, geniale Einfälle, der ist sein Leben lang nur ein Mann, der am besten Kommis oder technischer Beamter bliebe: nie wird er organisatorische Neuschöpfungen gestalten. Die Eingebung spielt auf dem Gebiete der Wissenschaft ganz und gar nicht – wie sich der Gelehrtendünkel einbildet – eine größere Rolle als auf dem Gebiete der Bewältigung von Problemen des praktischen Lebens durch einen modernen Unternehmer. Und sie spielt andererseits – was auch oft verkannt wird – keine geringere Rolle als auf dem Gebiete der Kunst. Es ist eine kindliche Vorstellung, daß ein Mathematiker an einem Schreibtisch mit einem Lineal oder mit anderen mechanischen Mitteln oder Rechenmaschinen zu irgendwelchem wissenschaftlich wertvollen Resultat käme: die mathematische Phantasie eines Weierstraß ist natürlich dem Sinn und Resultat nach ganz anders ausgerichtet als die eines Künstlers und qualitativ von ihr grundverschieden. Aber nicht dem psychologischen Vorgang nach. Beide sind: Rausch (im Sinne von Platons »manía«) und »Eingebung«." (Max Weber)

Termine:

AUFTAKTVERANSTALTUNG UND ANMELDUNG ZUM SEMINAR: Montag, 28.11.2016, 10.00-13.00 Uhr, Hörsaal C1.05

BLOCKSEMINAR: Ganztägig Donnerstag-Samstag 19.1.-21.1.2017, Ort: Hörsaal, am 19.1. in die Prof.Mensa, solange der Hörsaal von Herr Bleyl belegt ist.

BLOCK RECHT: Freitag-Samstag 27.-28.1.2017, Ort: Hörsaal
Beginn am Freitag, 27. Januar 2017, 13.00 Uhr

Wintersemester 2016/2017

all studies

Weekday : Blocktage

Cycle : Siehe Terminübersicht

Start : 28.11.16

End : 28.11.16

Location : n.n.


Compulsory : Pflicht in den Designstudiengängen (alte und neue Studienordnung)

Precondition : Keine formalen Voraussetzungen.

Registration : Die Anmeldung zum Seminar erfolgt in der Auftaktveranstaltung am 28.11.2016 (siehe Termine)

Number of participants : 25 (0)

Hours/week : 2

Hours : 30

Credit Points : 2